Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Zudem akzeptieren Sie unsere aktuellen Datenschutzbestimmungen.

Aktuelles

Natürlich steht Deine Führerscheinausbildung für uns immer an erster Stelle. Doch auch darüber hinaus hält unsere Fahrschule für Dich eine Vielzahl zusätzlicher attraktiver Angebote bereit. An dieser Stelle findest Du aktuelle Informationen und Impressionen zu Veranstaltungen, News und interessante Artikel rund ums Fahren!

So sehen Sieger aus: In unserer Rubrik Bestanden gratulieren wir unseren Fahrschülern zur erfolgreichen Führerscheinprüfung. Gerne helfen wir auch Dir dabei, Dich schon bald in die Reihe der lachenden Gewinner einzureihen! Wir beraten Dich jederzeit gerne in allen Fragen rund um die Ausbildung.

Mit unserem monatlichen Newsletter inklusive Gewinnspiel bleibst Du auch nach der Führerscheinausbildung in Fragen der Verkehrssicherheit, Wartung und aktuellen Entwicklungen immer top informiert!

In unserer Bildergalerie kannst Du Dir einen Eindruck über das Geschehen in und um unsere Fahrschule verschaffen.

 

 

 

Ja ist denn heut schon Ostern?

Ja ist denn heut schon Ostern?

Was es mit den Ostereiern auf sich hat, erfahrt ihr in Kürze hier! Ab sofort gibt es jeden Tag einen weiteren kleinen Hinweis, also bleibt gespannt   #lasseteuchüberraschen #Countdown #Ostern   Zurück

27.03.2019 mehr
Fit in den Frühling

Fit in den Frühling

Fit für den Frühling Nur die hartgesottensten Biker haben ihre geliebten Maschinen zur kalten Jahreszeit nicht eingemottet. Nun, wo der bevorstehende Frühling mit ausgedehnten Spritztouren in die wieder ergrünte Natur lockt, spüren Motorradfahrer allerorts bereits ein Kribbeln in der Gashand. Bevor Du Dich aber endlich wieder auf den Sattel schwingst, musst Du Dein Bike nach der saisonalen Zwangspause zunächst wieder auf Vordermann bringen. Die richtige Vorbereitung ist alles! Wenn Du Dein Motorrad ordnungsgemäß in den Winterschlaf verabschiedet hast, wird das Ausmotten zur Routineübung. Also Batterie wieder einbauen, Maschine entstauben, Startknopf drücken und durchstarten? Ganz so unbeschwert solltest Du nach mehrmonatiger Fahrpause nicht ans Werk gehen, denn spätestens, wenn die nicht geschmierte Antriebskette die erste Tour im neuen Jahr nach nur wenigen Kilometern vermasselt, wirst Du die mangelnde Vorbereitung bereuen. Die meisten Hersteller geben in der Bedienungsanleitung detaillierte Tipps, wie Du Deine Maschine wieder aus dem Winterschlaf erweckst. Generell solltest Du aber in jedem Fall die Flüssigkeitsstände von Motoröl, Bremsflüssigkeit und Kühlmittel überprüfen und bei Bedarf auffüllen.   Die Bremsen verdienen aus Sicherheitsgründen vor der ersten Fahrt Deine besondere Aufmerksamkeit. Prüfe zunächst sorgfältig, ob alle Leitungen und Schläuche noch dicht sind und kontrolliere auch die Bremsbeläge. Entferne mit Bremsenreiniger Staub und sonstigen Schmutz an Zange und Scheibe. Die Funktion der Stopper kannst Du anschließend testen, indem Du das Motorrad langsam schiebst, die Bremsen betätigst und auf den Widerstand achtest.   Checke die Reifen auf Profiltiefe und Luftdruck: Bei langer Stehzeit und wechselnden Temperaturen verringert sich der Luftdruck stetig. Zudem solltest Du die Reifen gründlich reinigen, um einen gefährlichen Schmierfilm aus Staub bei der ersten Ausfahrt zu verhindern.   Kontrolliere die Elektronik bei eingebauter Batterie oder laufendem Motor. Hierzu zählt neben Abblend-, Fern- und Rücklicht auch Blinker sowie Kill-, Kupplungs- und Seitenständerschalter.   Zu guter Letzt solltest Du auch Deine Ausrüstung noch einmal gründlich überprüfen. Falls die Bekleidung unangenehm zwickt oder der Nierengurt nicht mehr passt, sind Änderungen angebracht. On the Road again Nicht nur Deine Maschine, auch Du als Fahrer profitierst von einer gründlichen Vorbereitung. So verlockend die Aussicht auch sein mag, endlich wieder in den Genuss hemmungsloser Beschleunigung zu kommen – schalte zu Beginn der Saison lieber erst einmal einen Gang runter. Denn viele der für das Motorradfahren wichtigen Automatismen sind nach einer längeren Pause noch eingerostet und müssen erst wieder aktiviert werden. Bedenke zudem, dass sich auch die übrigen Verkehrsteilnehmer im Frühling erst wieder an das erhöhte Zweiradaufkommen gewöhnen müssen. Insbesondere zu Beginn der Saison hilft auffällige Bekleidung und eine angepasste Fahrweise, von Auto- und Lkw-Fahrern nicht übersehen zu werden. Egal ob Fahranfänger oder Veteran, ein Sicherheitstraining zum Saisonauftakt garantiert, dass Du physisch und mental optimal vorbereitet bist. So kannst Du am Lenker innerhalb kürzester Zeit wieder Vollgas geben, ohne Dich oder andere Verkehrsteilnehmer zu gefährden! --- Unsere Fahrprofis sind Biker aus Leidenschaft und bereiten Dich zu jeder Jahreszeit gerne und umfassend auf die nächste Tour vor. Erkundige Dich noch heute nach unseren Sicherheitstrainings und weiteren Angeboten.

27.03.2019 mehr
Unfallflucht

Unfallflucht

Unfallflucht Laut dem Statistischen Bundesamt ereignete sich 2015 auf deutschen Straßen durchschnittlich alle 13 Sekunden ein Verkehrsunfall. Der Großteil dieser rund 2,5 Millionen von der Polizei erfassten Unfälle verlief glimpflich, nur in 12 % aller Fälle gab es Tote oder Verletzte. Unfälle mit schwerwiegendem Personen- oder Sachschaden sind demnach zum Glück die Ausnahme. Bagatellschäden sind im Straßenverkehr hingegen an der Tagesordnung. Ein kurzer Moment der Unaufmerksamkeit reicht und schon prellst Du beim Rangieren ein anderes Fahrzeug oder touchierst ein Auto in einer engen Seitenstraße. Abgesehen von einem kurzen Schreckmoment hast Du in einem solchen Szenario nichts zu fürchten – vorausgesetzt Du verhältst Dich richtig! Denn auch wenn der entstandene Schaden auf den ersten Blick kaum oder gar nicht sichtbar ist, handelt es sich um einen Unfall. Doch viele Verkehrsteilnehmende sind sich der Konsequenzen ihres Handelns nicht bewusst und machen sich unwissentlich strafbar. Wir erklären, wie Du als Unfallverursacher und Geschädigter korrekt agierst. Die Rechtslage Wer einen Unfall verursacht und sich anschließend vom Unfallort entfernt, begeht laut § 142 StGB Unfall- oder Fahrerflucht. Die Schwere der Kollision spielt dabei keine Rolle – nach einem Unfall musst Du in jedem Fall unverzüglich anhalten. Schon die Weiterfahrt um wenige hundert Meter oder der Gang in die eigene Wohnung konstituiert eine Straftat. Erst wenn der Geschädigte die Möglichkeit hatte, Deine Personalien und Fahrzeugdaten aufzunehmen, darfst Du den Unfallort verlassen. Bei Unfällen ohne Fremdschaden greift der Tatbestand der Unfallflucht im Übrigen nicht. Was tun als Unfallverursacher? Als Verursacher eines Unfalls obliegt dessen ordnungsgemäße Abwicklung vollständig Deiner Verantwortung. Auch wenn Du nicht vorsätzlich oder in böser Absicht handelst: Unwissenheit oder Schock schützen Dich nicht vor Strafe! Wenn es im fließenden Verkehr kracht, ohne dass es zu schwerwiegenden Schäden kommt, ist die Sachlage eindeutig: Nach Absicherung der Unfallstelle tauschst Du die Daten mit den beteiligten Parteien aus, machst gegebenenfalls Meldung bei der Polizei und informierst binnen sieben Tagen Deine Versicherung. In einer solchen Situation erfolgt das sofortige Anhalten nach dem Crash intuitiv, eine bewusste Weiterfahrt erfordert erhebliche Skrupel. Anders verhält es sich jedoch, wenn Du etwa ein geparktes Auto rammst und den Geschädigten nicht unmittelbar an der Unfallstelle antriffst. Grundsätzlich liegt es nicht in Deinem Ermessen, zu entscheiden, ob der entstandene Schaden eine Meldung rechtfertigt oder nicht. Auch wenn Du den Fahrzeughalter vor Ort nicht ausfindig machen kannst, ist Dir das Entfernen vom Unfallort untersagt. Anzeigen musst Du den Unfall in jedem Fall, unter keinen Umständen solltest Du aus Angst vor möglichen Konsequenzen oder sonstigen Gründen davor zurückschrecken. „Sorry, habe Ihr Auto gerammt!“ Noch immer erliegen viele Fahrer dem Irrglauben, dass ein an Scheibenwischer oder Windschutzscheibe befestigter Zettel mit den eigenen Kontaktdaten ausreicht. Doch damit gewährleistest Du nicht, dass die Information auch beim Geschädigten ankommt. Ist dieser an der Unfallstelle nicht auffindbar, solltest Du die Polizei informieren. Wenn Du Dein Handy dabei hast, brauchst Du abhängig von den Anweisungen der Beamten nicht auf den Fahrzeughalter zu warten. Andernfalls bist Du verpflichtet, eine „angemessene Zeit“ am Unfallort zu verweilen. Abhängig von den äußeren Umständen wie Witterung oder Verkehrsdichte gelten zwischen 20 und 60 Minuten als Richtwert. Taucht der Geschädigte in dieser Zeit nicht auf, solltest Du unverzüglich die nächste Polizeistelle aufsuchen, um den Unfall zu melden.     Nachdem Du den Unfall bei der Polizei gemeldet hast, darfst Du Dich auch auf eigene Faust auf die Suche nach der geschädigten Partei machen, etwa wenn sich der Unfall auf dem Parkplatz eines Supermarkts ereignet hat. Apropos Parkplatz: Liegt im beschädigten Auto ein Parkschein, musst Du mindestens bis zum Ablauf der Parkzeit warten. Konsequenzen Ein Unfall ist eine Ordnungswidrigkeit und wird entsprechend milde geahndet, die Folgen sind eine mündliche Verwarnung oder ein geringes Bußgeld, eventuelle Schäden übernimmt die Versicherung. Unfallflucht hingegen ist eine Straftat und hat schwerwiegende Konsequenzen. Neben Punkten in Flensburg drohen bei Verurteilung je nach entstandenem Schaden Fahrverbote, Führerscheinentzug, empfindliche Geldstrafen bis hin zu drei Jahren Freiheitsentzug. Auch die Versicherung kann die Kostenübernahme verweigern und Ansprüche bis zu 5000 Euro geltend machen. Eine Selbstanzeige innerhalb von 24 Stunden kann sich bei Bagatellschäden strafmildernd auswirken. Unfallflucht als Straftatbestand setzt immer Vorsatz voraus. Wenn Du also gar nicht bemerkst, dass Du ein anderes Auto gestreift hast, hast Du Dich durch unterlassene Meldung prinzipiell nicht schuldig gemacht. Allerdings ist dies für Dich nur schwer nachweisbar, Gutachter und Gerichte sind in dem Fall bemüht, den Unfall zu rekonstruieren und können so zu dem Ergebnis kommen, dass der Aufprall im Innenraum hörbar gewesen sei. Bemerkst Du also eine leichte Berührung, solltest Du nicht darauf spekulieren, dass Du mit einer derartigen Ausrede ungestraft davonkommst.         Für Fahranfänger in der Probezeit gilt die Unfallflucht als sogenannter A-Verstoß und hat abgesehen von möglichen strafrechtlichen Konsequenzen eine Verlängerung der Probezeit auf vier Jahre zur Folge.    Was tun als Geschädigter? Bemerkst Du einen Schaden an Deinem Wagen, informiere als Erstes die Polizei, möglicherweise hat der Verursacher den Unfall seinerseits bereits gemeldet. Um den Schaden zu dokumentieren, solltest Du Unfallort und Fahrzeug dokumentieren. Je nach Unfallstelle kannst Du Dich unter den Anliegern auf die Suche nach Zeugen machen. Ist der Verursacher nicht zu ermitteln, bleibt Dir nur, Anzeige gegen Unbekannt zu erstatten. Die Aufklärungsquote ist leider gering, ohne Vollkasko-Versicherung bleibst Du im schlimmsten Fall auf den Reparaturkosten sitzen. --- Die Verkehrssicherheit ist für uns ein ebenso selbstverständlicher wie entscheidender Bestandteil Deiner Führerscheinausbildung. Dazu zählt auch das richtige Verhalten bei einem Unfall. Wir helfen Dir, auch im Ernstfall die Ruhe zu bewahren und geben Dir jederzeit gerne gezielte Unterstützung. Zögere nicht und nimm gleich Kontakt zu uns auf.

22.03.2019 mehr
Deine komplette Theorie in den Osterferien

Deine komplette Theorie in den Osterferien

Theorie in 7-Tagen. Beginne gleich mit einem FUNLearn-Theorie-Intensivkurse. Egal welchen Führerschein Du machen möchtest - jetzt ist der optimale Zeitpunkt dazu... ab 15.04.2019 ist immer morgens von 9.00 Uhr - 12.10 Uhr Theorieunterricht.  Am 26.04.2019 habt ihr alle benötigten Unterrichte z.B für Klasse B und könnt sofort mit dem praktischen Teil weitermachen. Zusatzunterrichte für andere Führerscheinklassen werden bei Bedarf kurzfristig angeboten. Meldet Euch bei Interesse bitte kurz bei uns und wir können unverbindlich einen Beratungstermin vereinbaren. Tel. 07124/932581 Wir freuen uns auf Euch!

19.03.2019 mehr
Unfallflucht/Saisonstart

Unfallflucht/Saisonstart

Liebe/r Fahrfreund/in, Unfallflucht zählt zu den häufigsten Verkehrsdelikten auf deutschen Straßen. Rund eine halbe Million Fahrer machen sich hierzulande Jahr für Jahr strafbar, indem sie sich nach einer Kollision unerlaubt vom Unfallort entfernen. Dabei werden viele unwissentlich zu Verkehrssündern: Insbesondere bei Bagatellschäden sind sich Unfallverursacher der Rechtslage nicht bewusst. Damit Du Dich garantiert richtig verhältst, wenn es beim Ein- oder Ausparken doch einmal kracht, haben wir für Dich die wichtigsten Informationen zum Thema Unfallflucht zusammengestellt. Die Tage werden wieder länger, die Temperaturen steigen – vielen Bikern kribbelt angesichts des unmittelbar bevorstehenden Frühlingsanfangs bereits die Gashand. Doch bevor Du Dich endlich wieder auf den Sattel schwingst und in die neue Saison startest, steht für Mensch und Maschine zunächst eine gründliche Kontrolle an. Unser Check-Up macht Dich in kürzester Zeit fit für den Frühling! Auch im neuen Jahr allzeit eine gute und sichere Fahrt wünscht Dir     {signatur}.

15.03.2019 mehr